Wegen eines ausgelösten Melders der Brandmeldeanlage rückte am Mittwoch um kurz vor 13.30 Uhr ein kompletter Löschzug, der Gemeindebrandinspektor sowie der Rettungsdienst zum Altenzentrum der Inneren Mission in die Sandstraße aus. Eine Überprüfung vor Ort ergab, dass es sich glücklicherweise um einen Fehlalarm handelte.

 

Immer wieder zeigt sich, dass Rauchwarnmelder Schlimmeres verhüten können. So auch am Abend des Freitag (8. Juni) in einer Wohnung in der 6. Etage eines Mehrfamilienhauses im Weedring in Seeheim: Die um 21.23 Uhr alarmierte und auf Grund der Alarmmeldung mit 25 Kräften und 5 Fahrzeugen angerückte Freiwillige Feuerwehr Seeheim drang mit einem Löschtrupp unter Atemschutz in die betroffene Wohnung ein, fand die Räumlichkeiten jedoch verlassen vor. Gleichzeitig war durch weitere  Einsatzkräftet auch ein möglicher Löschangriff vorbereitet worden. Als Ursache für die Auslösung des Rauchwarnmelders stellte sich auf dem Herd in einem Kochtopf kokelndes Essen heraus. Die Feuerwehr brachte das „corpus delicti“ vom Herd ins Freie.

Verletzt wurde niemand. Eine Evakuierung der Bewohner des Hauses war nicht erforderlich. Das Teilstück der Straße „Weedring“ zwischen der Straße „Am Grundweg“ und der Straße „Fliederweg“ war während des Einsatzes voll gesperrt. Kurz nach  22 Uhr konnten die letzen Einsatzkräfte die Einsatzstelle verlassen.

Auch eine Streife der Polizei war vor Ort anwesend.

 

 

 

 

Einsatz im Weedring am 8. Juni 2018

Copyright alle Fotos: Feuerwehr Seeheim (Klaus Kraft)