Aus bisher nicht bekannter Ursache geriet am heutigen Sonntag (30. September) in einem Einfamilien-Wohnhaus im Kirchweg in Ober-Beerbach die Heizungsanlage in Brand.

Um 16.30 Uhr wurden sowohl die Freiwilligen Feuerwehren Ober-Beerbach als auch Seeheim über Funk-Meldeempfänger sowie über Sirene alarmiert.

Die zuerst am Einsatzort eintreffenden Kräfte der Ober-Beerbacher Wehr fanden im Bereich des Kellers eine starke Verrauchung vor und erkundeten unter Atemschutz und mit Vorhaltung eines Rohres die genaue Lage.

Die kurze Zeit später eintreffende Feuerwehr Seeheim stellte die weitere Löschwasserversorgung über Hydranten sicher und hielt ein weiteres Rohr für einen eventuell erforderlichen erweiterten Löschangriff in Bereitschaft. Zudem unterstützte sie die Ober-Beerbacher Kameraden mit Atemschutz-Geräteträgern.

Aufgrund ihres schnelle Einsatz hatte die Feuerwehr den Brand schnell unter Kontrolle und konnte eine Ausbreitung des Feuers über den Heizraum hinaus verhindern. Die Brandstelle und der Kaminbereich wurden mittels Wärmbildkamera  überprüft. Zudem wurde das gesamte Gebäude mit entsprechenden Geräten belüftet und die Stromversorgung und Wasserversorgung im Gebäude sicherheitshalber abgestellt sowie ein zuständiger Schornsteinfegermeister angefordert.

Um 16.45 Uhr konnten die Seeheimer Kräfte aus dem Einsatzgeschehen herausgelöst werden. Die Feuerwehr Ober-Beerbach verblieb bis zum Eintreffen des Schornsteinfegers vor Ort.

Die Bewohner des Gebäudes konnten sich eigenständig retten. Verletzt wurde niemand. Insgesamt waren seitens der Feuerwehren 36 Einsatzkräfte mit sieben Fahrzeugen vor Ort sowie auch Kräfte der Polizei und der Rettungsdienst.

Die Einsatzleitung lag bei dem stellvertretenden Gemeindebrandinspektor Dirk Mattauch.

Copyright alle Fotos: Feuerwehr Seeheim (Klaus Kraft)