Erheblichen Schaden verursachte ein Feuer in einem Wohnhaus in der Straße „Im Weihereck“ am Samstag (1. August). Auf Grund der um 15.46 Uhr erfolgten Alarmierung rückte die Wehr mit einem Großaufgebot an.

Noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr unternahm ein Nachbar Löschversuche und brachte mehrere Kinder aus dem Haus in Sicherheit. Der Nachbar und eines der Kinder erlitten eine Rauchgasvergiftung und mussten ärztlich behandelt werden.

Ein unter Atemschutz vorgehender Trupp begann unverzüglich mit den Löscharbeiten in einem vom Feuer direkt betroffenen Zimmer im Obergeschoss. Die ausgefahrene Drehleiter wurde über dem Dachbereich in Stellung gebracht, um im Bedarfsfall sofort eingreifen zu können. Gleichzeitig erkundete ein weiterer Trupp vorsorglich den inneren Bereich des Dachgeschosses, konnte  jedoch keine Brandausbreitung nach dorthin feststellen. Ein dritter Trupp stand auf der Rückseite des Gebäudes für Löscharbeiten zunächst bereit und wurde dort im Außenbereich dann auch eingesetzt. Nach kurzer Zeit hatten die Einsatzkräfte den Brand unter Kontrolle und konnten mit Nachlöscharbeiten beginnen. Zudem durchlüftete die Feuerwehr das Gebäude mittels Drucklüfter.

Durch das schnelle und umfassende Eingreifen der Feuerwehr konnte eine Brandausdehnung auf andere Räume des Gebäudes verhindert werden. Laut dem Einsatzleiter, Gemeindebrandinspektor Stefan Katzer, der durch Zugführer Matthias Ramge unterstützt wurde, ist das Obergeschoss des Hauses vorübergehend nicht mehr bewohnbar.

Die Feuerwehr befand sich mit 32 Einsatzkräften und etlichen Fahrzeugen im Einsatz. Daneben waren auch ein Vertreter des Brandschutzaufsichtsdienstes des Landkreises Darmstadt-Dieburg, Notarzt, zwei Rettungswagen, der Organisationsleiter Rettungsdienst sowie Kräfte der Polizei vor Ort. Die Straßen „Im Weihereck“ und die Friedrich-Ebert-Straße waren für die Dauer des Einsatzes im Bereich um die Einsatzstelle voll gesperrt.

 

 

 

 

Fotos: Feuerwehr Seeheim