Zur nachbarlichen Löschhilfe wurde die Freiwillige Feuerwehr Seeheim am Montag (21. Januar) um 05.46 nach Pfungstadt alarmiert. Auf einem von einem  Omnibusunternehmen genutzten Grundstück zwischen Pfungstadt und Hahn war ein dort abgestellter Bus in Brand geraten. Beim Eintreffen der Feuerwehren aus Pfungstadt brannte das Fahrzeug bereits in voller Ausdehnung. Die Einsatzkräfte konnten durch ihr schnelles und umfassendes Eingreifen unter Verwendung von Löschschaum verhindern, dass der Brand auch auf einen direkt daneben geparkten weiteren Bus sowie auf ein ebenfalls unmittelbar angrenzendes Gebäude übergriff. Die Freiwillige Feuerwehr Seeheim unterstützte die Pfungstädter Wehren im Zuge der Wasserversorgung mit ihrem Großtanklöschfahrzeug TLF 24/50. Gegen 06.30 Uhr konnte die Seeheimer Feuerwehr, die mit drei Fahrzeugen und 15 Einsatzkräften angerückt war, aus dem Einsatz herausgelöst werden.

Copyrigt alle Fotos: Feuerwehr Seeheim (Klaus Kraft)

 

 

Ein Wasserrohrbruch in der Küche eines Wohnhauses im Weedring sorgte am Sonntag (27. Januar) um 22.02 Uhr für einen Einsatz der Seeheimer Feuerwehr. Mit einem Wassersauger wurde die Küche wieder weitgehend trockengelegt. Nach gut einer Dreiviertelstunde konnte die Wehr die Einsatzstelle wieder verlassen.

Am Dienstag, 29. Januar wurde die Seeheimer Wehr um kurz nach 18 Uhr unter dem Stichwort „Brandgeruch Darmstädter Straße“ alarmiert. Eine Erkundung ergab, dass es sich um Rauch aus einem Kamin handelte, aber kein Schadensfeuer vorlag – Fehlalarm.

Nachbarschaftliche Löschhilfe leistete die Freiwillige Feurwehr Seeheim am Mittwoch (30. Januar) im Mühltaler Ortsteil Nieder-Beerbach. Auf einem Feld oberhalb von Nieder-Beerbach an der Zufahrt zum Frankenstein brannten zahlreiche dort gelagert Rund-Stroh-Ballen. Zunächst bekämpften die Freiwilligen Feuerwehren Nieder- und Ober-Beerbach das Feuer. Da an der Einsatzstelle nicht genügend Löschwasser zur Verfügung stand,  wurde zur Sicherstellung der Löschwasserversorgung um 08.13 Uhr auch die Feuerwehr Seeheim alarmiert, die mit Einsatzleitwagen, Groß-Tanklöschfahrzeug TLF 24/50 und 5 Einsatzkräften anrückte und gemeinsam mit den Wehren aus Nieder-Beerbach und Nieder-Ramstadt im Pendelverkehr Löschwasser von einer Entnahmestelle in der Ortsmitte Nieder-Beerbach zum Brandort beförderte. Die Löscharbeiten gestalteten sich langwierig und schwierig, da die Rundballen erst aufgelöst  werden mussten, um das Feuer wirksam bekämpfen zu können. Gegen 09.30 Uhr konnte die Wehr Seeheim aus dem Einsatz herausgelöst werden.

Copyright alle Fotos: Feuerwehr Seeheim (Klaus Kraft)