Zur  Unterstützung des Rettungsdienstes mit Tragehilfe rückten Einsatzkäfte der Wehren aus Seeheim und Ober-Beerbach am Donnerstag (6. September) um kurz nach 12.30 Uhr in die Straße „Im Mühlfeld“ aus.

Die Überflutung von Kellerräumen auf Grund eines Rohrschadens in einem Anwesens  in der Straße „Grüner Weg“ beseitigte die um 08.10 Uhr alarmierte Seeheimer Wehr am des Montag (10. September) in gut einstündiger Arbeit unter Zuhilfenahme von Saugpumpen.

Am späten Nachmittag des Samstag (15. September) beschäftigte das nasse Element erneut die EInsatzkräfte.  Aus einer Wohnung im Haydnweg war Wasser über die Decke in eine darunter liegende Wohnung eingedrungen.  Die Feuerwehr stellte die Wasser- und Stromversorgung ab, brauchte ab weitergehend nicht tätig zu werden.

Der Brand einer Abluftfilteranlage in einem Metall verarbeitenden Gewerbebetrieb in der Breslauer Straße in Seeheim rief am  Montag (17. September) um 14.54 Uhr die Feuerwehr auf den Plan. Auf Grund der Einsatzmeldung rückten sowohl die  Freiwillige Feuerwehr Seeheim als auch die Feuerwehr Jugenheim aus. Bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehren hatte das Personal des Betriebes eine Brandabschottung der Filteranlage zu den Produktionsräumen hin vorgenommen. Die unter Atemschutz arbeitenden Einsatzkräfte bekämpfen den mit starker Rauchentwicklung verbundenen Brand mit Pulverlöschern und konnten eine Ausbreitung auf unmittelbar angrenzende Gebäude verhindern. Die einzelnen Filterelemente wurden durch die Feuerwehr ausgebaut und mit Wasser endgültig abgelöscht. Um 16 Uhr konnte „Feuer aus“ gemeldet werden und kurze Zeit später die letzten Einsatzkräfte den Brandort verlassen.Insgesamt befanden sich sieben Fahrzeuge und 27 Feuerwehrleute an der Brandstelle im Einsatz. Die Einsatzleitung lag gemeinsam bei Gemeindebrandinspektor Stefan Katzer und dem Seeheimer Wehrführer Jens Ramge. Auch der Rettungsdienst sowie eine Polizeistreife waren vor Ort. Verletzt wurde niemand.

 

Copyright alle Fotos: Feuerwehr Seeheim (Klaus Kraft)