Unter dem Einsatzstichwort „Unklare Rauchentwicklung Frankensteiner Straße“ wurde die Feuerwehr Seeheim am Mittwoch (05. Dezember) um 16.27 Uhr nach Malchen alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich bei dem „Rauch“ um Wasserdampf aus einem Wäschereibetrieb handelte – Fehlalarm.

Zur Unterstützung des Rettungdienstes bei einem medizinischen Notfall wurde die Seeheimer Drehleiter am Freitag (07. Dezember) um 04.07 Uhr nach Bickenbach angefordert. Die betroffene Person wurde mittels der Krankentragenlagerung dieses Fahrzeuges aus dem ersten Obergeschoss gerettet und dem Rettungsdienst zur weiteren Versorgung übergeben.

Zweimal musste die Wehr dann am Montag (10. Dezember) und Dienstag (11. Dezember) zur Beseitigung von Ölspuren in der Straße am Grundweg tätig werden. Die Feuerwehr streute die Einsatzstellen jeweils mit Ölbindmittel ab.

Am Mittwoch (12. Dezember) war die Feuerwehr gleich mehrfach gefordert:

Zur erneuten Unterstützung des Rettungdienstes bei einem medizinischen Notfall wurde die Seeheimer Wehr um 3.00 Uhr in die Raiffeisenstraße alarmiert. Die betroffene Person konnte auf einer Trage mit Hilfe der Einsatzkräfte über das Treppenhaus zum Rettungswagen verbracht werden. Die vorsorglich mit ausgerückte Drehleiter brauchte daher nicht eingesetzt zu werden.

Am Nachmittag des gleichen Tages sicherte die Wehr Landung und Start eines Rettungshubschraubers auf dem Stützpunktgelände brandschutztechnisch ab.

Einen  Großeinsatz der Feuerwehr löste am Nachmittag der Brand eines Pkw in der Ohlystraße im Ortsteil Steigerts aus. Während der Fahrt hatte der Führer des Fahrzeuges Brandgeruch und Rauch aus dem Motorbereich bemerkt. Beim Öffnen der Motohaube schlugen ihm bereits Flammen entgegen. Trotz sofortiger Löschversuche eines Anwohners mit Feuerlöschern breitete sich das Feuer sehr schnell aus. Beim Eintreffen der gegen 16.20 Uhr alarmierten Feuerwehren Seeheim und Ober-Beerbach stand das Fahrzeug bereits in Vollbrand. Durch die Hitzestrahlung zerplatzten Fensterscheiben und zerschmolz ein Kunststoff-Rolladen eines direkt an die Brandstelle angrenzenden Wohnhauses. Auch ein Teil der hölzernen Grundstückseinfriedigung sowie die straßenseitige Hausfassade wurden durch das Feuer in Mitleidenschaft gezogen, ebenso Teile des Kunststoffrohrs der Dachentwässerung eines Wohnhauses gegenüber. Auf Grund der beim Eintreffen der Feuerwehr vorhandenen Gefahr, dass der Brand auf das Wohnhaus übergreift, wurden vorsorglich auch die Feuerwehren Jugenheim und Stettbach alarmiert und in Bereitstellung gehalten. Durch einen umfassenden schnellen Löschangriff konnte eine Brand- ausbreitung auf das Wohnhaus jedoch verhindert und das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden. Insgesamt waren die Feuerwehren mit rund 60 Einsatzkräften angerückt. Die Einsatzleitung hatte Gemeindebrandinspektor Stefan Katzer. Neben der Feuerwehr waren auch Rettungsdienst sowie Polizeikräfte vor Ort.Die Ohlystraße musste während des Einsatzes voll gesperrt werden. An dem Fahrzeug entstand Totalschaden. Verletzt wurde niemand.

Am Donnerstag (13. Dezember) rückte die Seeheimer Wehr um kurz nach 10.30 Uhr zum Lufthansa Training & Conference Center aus. Dort hatte ein Brandmelder angesprochen. Die Überprüfung vor Ort ergab, dass kein Ernstfall vorlag und es sich um eine Fehlalarm handelte.

Fotos: Pkw-Brand in Steigerts

Copyright Fotos 1 bis 5: Privatfotos Andreas Kästner mit freundlicher Genehmigung zur Veröffentlichung duch die Freiwillige Feuerwehr Seeheim, Copyright Fotos 6 bis 9 Freiwillige Feuerwehr Seeheim (Klaus Kraft).