Zur Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Seeheim am Freitag, (20. Januar) im Feuerwehrstützpunkt Seeheim konnte die Wehrleitung auch Bürgermeister Olaf Kühn, den Vorsitzenden der Gemeindevertretung Thorsten Leveringhaus, Mitglieder der Gemeindevertretung und des Gemeindevorstandes, , Kreisbrandmeister Matthias Maurer-Hardt in Vertretung  von Kreisbrandinspektor Ralph Stühling, Gemeinde- brandinspektor Stefan Katzer und dessen Stellvertreter Dirk Mattauch sowie Ehrengemeindebrandinspektor Rainer Anders begrüßen.

 

Bericht des Wehrführers: 

 Wehrführer Jens Ramge führte in seinem Bericht zum Jahr 2016 – optisch begleitet von einer optischen Präsentation –  aus, dass die Einsatzabteilung der Wehr zum Jahresende 2016 über 74 Kräfte verfügte, darunter auch sieben Frauen. Insgesamt hat sich der Personalbestand gegenüber dem Jahr 2015 um zwei Einsatzkräfte erhöht. Ramge sprach in seinem Bericht auch an, dass zu erwarten steht, dass diese positiven Zahlen, in den nächsten Jahren aber durch negative Einflüsse, wie beispielweise durch Erreichen der Einsatz-Altersgrenze für etliche Mitglieder der Einsatzabteilung, aber auch durch andere Faktoren, relativiert werden, dies insbesondere auch hinsichtlich der Tageseinsatzstärke der Wehr. Er mahnte an, hier rechtzeitig entgegenzusteuern.

Etwas abgenommen hat die Anzahl der Einsätze im Jahr 2016 gegenüber dem Jahr 2015. Sie fiel von 131 Einsätzen auf 124 Einsätze. Davon waren 22 Brandeinsätze (davon vier Großbrände), 83 Hilfeleistungen (darunter auch Unwettereinsätze), 17 Fehlalarme und 2 sonstige Einsätze. 24 Personen konnten gerettet oder aus Notlagen befreit werden. Für eine Person kam jede Hilfe zu spät. Eine Einsatzkraft erlitt Verletzungen.

Neben den Einsätzen wurden 23 Übungs- und Unterrichtsdienste durchge führt (davon zwei Gemeinschaftsübungsdienste der Feuerwehren Seeheim und Jugenheim sowie eine überörtliche Alarmübung in Pfungstadt). Zudem wurden zusätzlich zahlreiche Sonderausbildungen und Zusatzdienste geleistet.

Etliche Atemschutzgeräteträger absolvierten die gesetzlich vorgeschriebenen Durchgänge in der Atemschutzübungsstrecke.  Zudem nahmen 33 Einsatzkräfte an Aus- und Fortbildungslehrgängen teil, manche an bis zu vier Lehrgängen.

Für Fahrzeug- und Gerätepflege sowie für allgemeine Arbeiten im Stütz-  punkt wurden seitens der Einsatzkräfte rund 2.200 Stunden aufgewendet.

Für zentrale Arbeiten im Stützpunkt wie zum Beispiel Atemschutzwerkstatt, Kleiderkammer, Sprechfunk ,Schlauchpflege, EDV, Verwaltung etc. wurde eine Leistung von insgesamt rund 1.900 Stunden erbracht.

Auch seitens der gemeinsamen Leistungsmannschaft Freiwilliger Feuer- wehren aus Seeheim-Jugenheim, in der auch Seeheimer Feuerwehrleute vertreten sind, wurde eine große Anzahl an Trainingsstunden abgeleistet. Im Leistungsvergleich auf Kreisebene belegten die beiden Mannschaften aus Seeheim-Jugenheim den 1. und 13. Platz. Auch im Bezirksentscheid konnte ein hervorragender 11. Platz erreicht werden. Auch bei internationalen Leistungswettbewerben (darunter auch in Luxemburg) konnten die Teams sehr gute Erfolge vorweisen und wurden mit zahlreichen Leistungsabzeichen belohnt.

Im Jahr 2016 wurden im Feuerwehrstützpunkt Seeheim seitens des Kreisfeuerwehrverbandes Darmstadt-Dieburg ein Grundlehrgang sowie  ein Seminar seitens der Unfallkasse Hessen durchgeführt. Hier übernahmen die Seeheimer Feuerwehrkameradinnen und -kameraden die Verpflegung der Teilnehmer.

Mit den Worten „Ihr seid einfach ein toller Haufen und ich bin stolz darauf, dass man sich immer auf Euch verlassen kann, wenn es gilt“  lobte Ramge ausdrücklich Leistung, Verlässlichkeit und Zusammenhalt seines gesamten Teams und sprach hierfür seinen Dank aus.

Abschließend bedankte er sich auch bei seinem Stellvertreter, den Ausbildungsteams, den Gerätewarten, dem Gemeindebrandinspektor undessen Stellvertreter,  dem Bürgermeister und der Gemeindeverwaltung,  den politischen Gremien der Gemeinde, dem Landkreis Darmstadt-Dieburg und dem Feuerwehrverein für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung.

 

Bericht der Jugendfeuerwehr:

 Für die Jugendfeuerwehr berichtete Jugendfeuerwehrwart Christian Mauersberger, dass der Jugendfeuerwehr Seeheim zum Ende des Jahres 2016  13 Mitglieder angehörten, darunter 6 Mädchen. Vier Mitglieder konnten im Laufe des Jahres 2016 in den aktiven Dienst bei der Einsatzabteilung übernommen werden. Es fanden 44 Gruppentreffen,  bestehend sowohl aus feuerwehrfachlicher  Ausbildung als auch  aus allgemeiner Jugendarbeit statt, an denen sich fast alle  Jugendfeuerwehrleute ständig beteiligten.

Hinsichtlich der Teilnahme an verschiedenen Veranstaltungen im örtlichen und regionalen Bereich konnte als Höhepunkt sicherlich der Kreisjugendfeuerwehrtag mit Zeltlager in Groß-Bieberau gelten. Des Weiteren präsentierte sich die Jugendfeuerwehr beim Kirchweihumzug in Seeheim sowie beim Sommerfest der Tannenbergschule und beim „Weltkindertag“.

Bei ihrer Abschlussübung im November mit Übernachtung im Stützpunkt stellte die Jugendfeuerwehr ihr Können unter Beweis. Zunächst erfolgte unter realistischen Bedingungen ein  Brandangriff im Bereich des Bürgerzentrums in Malchen und in der Folge die Bekämpfung zweier fiktiver Waldbrände, davon einer am Abend bei Dunkelheit.

Mauersberger bedankte sich bei, allen Jugendfeuerwehrleuten, dem Betreuungsteam, der Feuerwehrführung sowie allen sonstigen Helferinnen und Helfern für deren im Jahr 2016 geleistete Mitarbeit und Unterstützung.

 

Bericht der Schülerfeuerwehr  („ Mäusefeuerwehr“):

 Zum Jahresende 2016 waren in der „Mäusefeuerwehr“ 11 Kinder, darunter zwei Mädchen, vertreten. Insgesamt wurden 21 Gruppenstunden abgehalten. Hier wurden sowohl feuerwehrbezogene Themen praktisch und theoretisch in kindesgerechter Form vermittelt, als auch jahreszeitlich kreativ gebastelt. Erstmals wurden in den Sommerferien für die daheim gebliebenen Kinder zwei Gruppentermine eingerichtet.

Sowohl beim Umzug zur Seeheimer Kerb als auch am Weltkindertag stellte sich die „Mäusefeuerwehr“ in der Öffentlichkeit dar.

Eine Nikolausfeier mit kleinen Geschenken rundete die Aktivtäten des Jahres Jahr 2016 ab.

 

Bericht der Ehren- und Altersabteilung:

Der Ehren- und Altersabteilung gehörten  zum Jahresende 2016 insgesamt 34 Mitglieder an, darunter auch 4 Frauen.

Es wurden wieder zahlreiche gesellige Aktivitäten durchgeführt, darunter auch ein Tagesausflug zur Firma “Magirus“ in Ulm, wo man bei einer Werksbesichtigung die Fertigung von Feuerwehrfahrzeugen vor Ort erleben und auch die Drehleiter mit der größten Ausfahrlänge der Welt bestaunen konnte. Besonders zu  erwähnen ist  auch das am 27. August 2016 gemeinsam mit dem Landfrauenverein durchgeführte „2. See´mer Latwejekochen“. Vier Zentner Zwetschen wurde nach altem Rezept zu Pflaumenmus verarbeitet, der reißenden Absatz fand. Hier ist bereits für das Jahr 2017 eine weitere Auflage geplant. Den Jahresabschluss bildete der musikalische Ehrenabend für die Abteilungsmitglieder in vorweihnachtlicher Atmosphäre, bei dem der Musikzug den Geburtstags- und Ehejubilaren  des Jahres 2016 ein Ständchen brachte.

 

Bericht des Musikzuges:

 Tanja Brückmann von der Stabführung  führte aus, dass der Musikzug zum Jahresende 2016 einen Personalbestand aus 41 aktiven Musikerinnen und Musikern im Alter zwischen 8 und 66 Jahren hatte. Im Jahr 2016 waren keine personellen Austritte zu verzeichnen.

Unter der Leitung der Ausbilderin Susi Koch (Blasinstrumente) und des Ausbilders  Stefan Beck (Schlagwerk) konnte im Jahr 2016 das Repertoire wieder um einige Musikstücke erweitert werden. Hierzu trug auch ein Trainingswochenende bei, das nicht nur musikalisch und marschtechnisch erfolgreich war, sondern auch  der Förderung der Gemeinschaft diente. Zudem wurde zusätzlich zu den regulären Trainingsstunden auch an einigen Samstagen trainiert. So konnten 2016 drei neue Musikstücke, „Police Academy“, „I Will Survive“  und „Sweet Caroline“, einstudiert und in das vielfältige musikalische Repertoire übernommen werden.

Dass der Musikzug als geachteter und beliebter Repräsentant gilt, zeigten auch 2016 die zahlreichen Auftritte bei etlichen Veranstaltungen sowohl in der Gemeinde als auch in der Region spielt, und  auch dessen erstmalige Teilnahme am Winterfestumzug in Bensheim.

 

Übernahmen, Ernennungen und Beförderungen:

 Übernahmen von der Einsatzabteilung in die Ehren- und Altersabteilung:

 Rainer Ramge nach 50 Jahre aktiver Dienstzeit

In die Einsatzabteilung übernommen wurden:

Dominik Arnold, Markus Rossmann, Tim Roßmann, Lisa Selinger

 

Beförderungen:

Zur Feuerwehrfrau-Anwärterin bzw. zum Feuerwehrmann-Anwärter

Dominik Arnold, Markus Rossmann, Tim Roßmann, Maximilian Schimmel, Lisa Selinge

Zur Feuerwehrfrau bzw. zum Feuerwehrmann: 

Dorian Krüger, Luc Kumle, Chiara-Lucia Völlm

Zum Oberfeuerwehrmann:

Peter Fieber, Thomas Hay, Ricardo Riversa

Zum Hauptfeuerwehrmann:

Tim Bürkle, Konstantin Schick

 Zum Löschmeister:

Stefan Neumann

Zum Hauptlöschmeister:

Patrick Keim

 Zum Hauptbrandmeister:

 Jens Ramge

 

Ehrungen:

 Silbernes Brandschutzehrenzeichen am Bande für 25-jährigen aktiven Dienst:

Daniel Binzen, Thomas Hartmann, Stefan Neumann, Matthias Roßmann, Rainer Schulz

   V.l.n.r.: Daniel Binzen, Matthias Roßman und Thomas Hartmann

 

 Goldenes Brandschutzehrenzeichen am Bande für 40-jährigen aktiven Dienst :

Matthias Geiß

 

Goldenes Brandschutzehrenzeichen -Sonderstufe- für 50-jährigen aktiven Dienst :

Rainer Ramge

In einer mit Fotos von Rainer Ramge aus dessen aktiver  Zeit als  Einsatzkraft umrahmten Laudatio würdigte  Wehrführer Jens Ramge, die großen Verdienste des Geehrten für die Seeheimer Wehr (unter anderem auch als Wehrführer). Sichtlich gerührt nahm Rainer Ramge die mit „Standing Ovations“ seitens der Anwesenden begleitete Ehrung sowie Glückwünsche und Präsente entgegen.

 

Bericht des Vereinsvorsitzenden:

Am 31.12.2015 konnte der Feuerwehrverein einen Gesamtmitgliederbestand von 641 Personen, darunter 460 Unterstützungsmitgliedern  verzeichnen.

Neben dem Besuch verschiedener Feuerwehr- und anderen Veranstaltungen richtete die Feuerwehr auch wieder das Schlachtfest beim „Sebastiansmarkt“ der Landfrauen aus. An der Seeheimer Kerb war die Wehr erneut mit einem gemeinsamen Stand mit dem Kraftsportverein präsent. Der Musikzug  beteiligte sich an der Kerweeröffnung,  mit einem Platzkonzert am Kerbsonntag und am Kerweumzug, an dem auch Mäuse- und Jugendfeuerwehr sowie die historische Löschgruppe teilnahmen. Zudem wurde Ende August gemeinsam mit den Landfrauen das ” 2. Seeheimer Latweje-Kochen“ veranstaltet.

Vom 09. bis 11. September hatte die Wehr Besuch von ihren Freunden der Freiwilligen Feuerwehr aus Greven in Westfalen zu der nunmehr bereits im 47. Jahr eine enge freundschaftliche Verbindung besteht.

Eine Weihnachtsfeier sowie am  30. Dezember der öffentliche Dämmerschoppen rundeten das Vereinsjahr ab.

Mit den Mitgliedsbeiträgen und Spenden finanzierte der Verein die Beschaffung von zahlreichen Geräten, von Uniformen, diverse Anschaffung für die Ausstattung des Stützpunktes sowie von  Instrumenten für den Musikzug. Zudem übernahm der Verein einen Teil der Kosten für die Einzäunung des Stützpunktgeländes und leistete eine Zuwendung in Höhe von 18.000 € zur Beschaffung des neuen „Gerätewagens Logistik“.

Robert Zeißler bedankte sich bei allen passiven Mitgliedern und sonstigen Gönnern des Vereins für die Unterstützung sowie bei allen Abteilungen, Helferinnen und Helfern für die Unterstützung und geleistete Arbeit im Jahr 2016.

 

Grußworte

In seinem Grußwort bedankte sich der Gemeindebrandinspektor der Gemeinde Seeheim-Jugenheim, Stefan Katzer, für die Arbeit der Feuerwehr Seeheim und zollte dieser großen Respekt und Anerkennung.

Auch er ging, wie bereits Wehrführer Jens Ramge, darauf ein, dass bei der Anzahl der Einsatzkräfte in den kommenden Jahren ein Rückgang zu erwarten sei und mahnte an, hier rechtzeitig entgegenzusteuern.

Bürgermeister Olaf Kühn bedankte sich in  seinem Grußwort in sehr anerkennenden Worten bei den Seeheimer Feuerwehrleuten für deren überaus großes Engagement und deren Dienst für die Allgemeinheit sowie für die im Jahr 2016 geleistet Arbeit. Besondere Erwähnung und Lob fand in diesem Zusammenhang auch deren selbstlose Unterstützung im Rahmen der der Flüchtlingshilfe. Zudem drückte Kühn seine Freude darüber aus, dass etliche aktive Mitglieder der  Einsatzabteilung der aufgelösten Freiwilligen Feuerwehr des Ortsteiles Malchen in der Einsatzabteilung der Seeheimer Wehr ein Betätigungsfeld und eine  freundliche kameradschaftliche Aufnahme gefunden haben. Er ging weiterhin darauf ein, dass die Gemeinde bemüht sei, bezüglich der in den nächsten Jahren zu erwartenden Fluktuation von Einsatzkräften entgegenzutreten, wies aber auch auf Schwierigkeiten hin, diesem Phänomen wirksam und dauerhaft zu begegnen.

Auch der Vorsitzende der Gemeindevertretung, Thorsten Leveringhaus bedankte sich bei der Wehr für die geleistete Arbeit und deren großes Engagement für die Allgemeinheit im Rahmen des Ehrenamtes.