Zur Unterstützung des Rettungsdienstes beim Transport eines Menschen aus einem Gebäude in der Straße „Obergasse““ in Zwingenberg wurde die Drehleiter am Sonntag, (01. November) um 00.26 Uhr angefordert. Mit Hilfe der speziellen Krankentragenlagerung am Korb der Drehleiter wurde der Mensch patientenschonend aus dem zweiten Obergeschoss des Gebäudes zu Boden befördert.

Unter dem Einsatzstichwort „Qualm aus Folienhaus“ wurde die Wehr am gleichen Tag um 10.13 Uhr alarmiert. Beim Eintreffen an der unmittelbar östlich der Landesstraße 3100 zwischen Seeheim und Malchen gelegenen Einsatzstelle stellte sich heraus,  dass der Rauch lediglich durch ein Grillfeuer in einem Kunststoffgewächshaus verursacht wurde und kein Ernstfall vorlag, so dass vor Ort kein Eingreifen erforderlich war.

Eine breite Kraftstoffspur auf der gesamten Länge der Dieburger Straße beschäftigte die Seeheimer Einsatzkräfte am Dienstag (03. November). Die um 7.28 Uhr alarmierten Einsatzkräfte streuten in gut dreistündiger Arbeit die Gefahrenstelle mit Bindemittel ab.

Wegen einer Personenrettung wurde die Seeheimer Drehleiter am Mittwoch (04. November) um 08.35 Uhr nach Bickenbach beordert, brauchte jedoch nicht mehr eingesetzt zu werden.

Am Sonntag (08. November) erfolgte gegen 12 Uhr eine Alarmierung der Wehr zur Unterstützung des Rettungsdienstes mit ihrer Drehleiter zum Transport eines Menschen aus dem Obergeschoss eines Wohngebäudes in der Tannenbergstraße in Seeheim. Mit HiIfe der speziellen Krankentragenlagerung am Korb der Drehleiter wurde der Mensch patientenschonend zu Boden befördert.

Bei allen Einsätzen der Wehr wird im Hinblick auf die Gefahr der Infizierung mit dem Corona-Virus und zu der damit verbundenen vorbeugenden Sicherstellung einer bleibenden Einsatzbereitschaft der Feuerwehrleute sehr auf deren eigenen Personenschutz durch entsprechende vorbeugenden Maßnahmen geachtet und Wert gelegt.