Die Folgen des Sturm- und Orkantiefs „Sabine“ erforderten auch noch am Mittwoch (11. Februar) einen Einsatz der Feuerwehr Seeheim. Diesmal musste  am frühen Nachmittag an einem Fußweg am Christian-Stock-Stadion ein absturzgefährdeter Ast unter Zuhilfenahme der Drehleiter aus einer Baumkrone beseitigt werden.

Zur Unterstützung der Alsbacher Wehr bei der Beseitigung eines Baumes, der in der Hauptstraße in Alsbach auf ein Gebäude zu stürzen drohte, wurde die Drehleiter der Seeheimer Wehr am Nachmittag des Sonntag (16. Februar) um 15.37 Uhr angefordert.

Am Dienstag (18. Februar) wurde die Seeheimer Wehr um 19.55 Uhr wegen eines in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus am „Eichendorffplatz“ ausgelösten Rauchwarnmelders alarmiert. Auf Grund der Alarmmeldung rückte ein kompletter Löschzug aus. Da die betroffene Wohnung verschlossen war  und sich niemand meldete, verschafften sich die Einsatzkräfte mit eigenen Einsatzmitteln Zugang. Die Überprüfung ergab, dass sich niemand in der Wohnung befand und auch kein Brand gegeben war. Fazit: Fehlalarm.

Der Aufmerksamkeit eines Nachbarn und dem schnellen Einsatz der Feuerwehr ist es zu verdanken, dass das Übergreifen eines Brandes im Bereich eines landwirtschaftlichen Anwesens im Seeheim-Jugenheimer Ortsteil Steigerts am späten Abend  des Donnerstag (20. Februar) verhindert werden konnte.

Der Nachbar hatte Rauch und Feuerschein in einem Nebengebäude dieses Anwesens bemerkt und über Notruf die Feuerwehr alarmiert. Beim Eintreffen der zuerst an der Einsatzstelle angekommenen Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Ober-Beerbach  brannte in der Schaufel der Ladeeinrichtung eines Traktors, der in einem Nebengebäude abgestellt war, gelagertes Laub. Der Feuerwehr gelang es, den Traktor ins Freie zu bringen, bevor das Feuer auf das Gebäude und den Traktor selbst übergreifen konnte. Im Freibereich wurde dann das Laub auseinandergezogen und abgelöscht.

Die ebenfalls alarmierte Freiwillige Feuerwehr Seeheim unterstützte die Ober-Beerbacher Wehr bei der Löschwasserversorgung sowie mit der Wärmebildkamera, mit der insbesondere das Nebengebäude auf eventuelle versteckte Brandnester kontrolliert wurde.

Neben rund 30 Feuerwehrleuten,  darunter auch Gemeindebrandinspektor Stefan Katzer, und sechs Einsatzfahrzeugen war auch der Rettungsdienst vor Ort. Verletzt wurde niemand.

Gegen 23.15 Uhr konnten die letzten Feuerwehreinsatzkräfte den Brandort verlassen.

Löschwasserversorgung durch die Feuerwehr Seeheim                                                                 (C0pyright Foto: Feuerwehr Seeheim)

 

Ablöschen des Brandgutes durch die Feuerwehr Ober-Beerbach                            (Copyright Foto: Feuerwehr Seeheim)