… war geprägt durch eine intensive Festigung der im Wesentlichen im Jahr 2015 neu gebildeten Gruppe, die sich zu einem guten durchaus lebhaften und vor allem interes­sierten Team von Kindern im Alter von 7 – 9 Jahren entwickelt hat.

So konnte an 21 Gruppenstunden dienstags jeweils von 17:00 – 18:30 Uhr wieder ein abwechslungsreiches und interessantes Programm angeboten werden. Erstmals ha­ben wir in den Sommerferien für die „Daheim-gebliebenen“ auch zwei Feriengruppen­stunden durchgeführt.

Den inhaltlichen Schwerpunkt bildeten dabei zwar wieder die Grundlagenthemen für die Brandschutzerziehung und das Feuerwehrwesen, aber wir konnten nun doch wesentlich detaillierten auf einzelne Fragen eingehen. Ein wesentlicher Vorteil war dabei auch die schulische Entwicklung unserer Schülerfeuerwehrmitglieder, denn dank dem nun beherrschten Lesen und Schreiben, konnte da auch dieser Weise Themen bearbeitet werden.

Selbstverständlich gehörten vor allem im Sommer auch mehrere Löschangriffe wieder dazu, die mit einer Menge an nassem Spaß spielerisch gezeigt haben, wie das auch die großen Feuer­wehrleute machen. Den Höhepunkt bildete der Bau eines „Auffang­behälters“, der dann mit Wasser gefüllt eine ideale Abkühlung im heißen September brachte. Aber auch die Themen des sicheren Vorgehens im Bereich der ersten Hilfe, dem Absetzen des Notrufes, von Knoten und Stichen sowie der Sicherung von Unfall­stellen und der richtige Umgang mit unseren „Übungs-Funkgeräten“ erfüllten wieder das „technische“ Programm in Theorie und Praxis.

Jahreszeittypisch haben wir Ostern, den Sankt Martinstag und Weihnachten dazu ge­nutzt, uns auch anders kreativ zu beschäftigen. Verschiedene Osterbasteleien, Laternen im Motiv eines Feuerwehrfahrzeuges wurden erstellt und die Adventzeit wurde mit einem Backnachmittag erfüllt, an dem diverse sehr bunte und kreative Kekse geformt, ausgestochen und gebacken wurden. Da dieses Mal nicht der Weih­nachtsmann sondern der Nikolaus zu der Schülerfeuerwehr kam und dieser allerlei von den Kindern auch fachlich wissen wollte, konnte diese Gruppenstunde in gemüt­licher Runde mit selbst gebackenen Keksen und belohnt von einem kleinen Geschenk verbracht werden. Ein ganz großer Dank hier an Gerhard Götz, der bereit war, sehr kurzfristig als Nikolaus einzuspringen.

Ergänzt wurden die Gruppenstunden noch durch zwei sehr öffentlichkeitswirksame Veranstaltungsbeteiligungen.

Mit einem eigenen auffällig geschmückten Anhänger und einer entsprechenden Feuer­wehr-Zug­maschine, die die Freiwillige Feuerwehr Ober-Beerbach dankenswerter Weise stellte, konnten wir am Kerbumzug auf unsere Arbeit auch durch einige Bonbon-Würfe aufmerksam machen.

Auch beteiligten wir uns wieder am gemeindlichen Fest zum Weltkindertag am 20. September am Rathaus in Seeheim. Mit Unterstützung der Jugendfeuerwehr und Mit­gliedern der Ein­satzabteilung war es uns wieder gelungen, teilweise Wartschlangen für unsere Aktionen, wie Rauchhaus, Fallklappenspritzen und Fahrzeugbesichtigung zu erzeugen. Gerade diese Veranstaltung hat wieder gezeigt, wie groß nicht nur bei den Kindern, sondern gerade auch bei den Eltern und vorbeikommenden Erwach­senen das Interesse und der Bedarf ist zur Brandschutzerziehung und -aufklärung. Fragen und Gespräche insbesondere zur Rauchmelderpflicht und beispielsweise der Notwendig­keit von Feuerlöschern aber auch zur allgemeinen Arbeit der Feuerwehr zeigen, wie sich doch die Bürger für diese Thematiken interessieren und den Kontakt gerade bei solchen öffentlichen Präsentationen suchen.

Die für diese Veranstaltungen entworfenen und im vergangenen Jahr erweiterten Wer­betafeln konnten interessierte Bürger am Sebastiansmarkt in der Sport- und Kultur­halle bewundern.

Vom Betreuerteam der Schülerfeuerwehr wurde auch eine Gruppe der Kindertages­stätte Windrad im Stützpunkt zu einem sehr lehrreichen und interessanten Feuerwehrbesuch begrüßt. Ein tolles großes selbstgebasteltes Dankensplakat der Kinder zeigt, dass der Besuch wohl Spaß gemacht hat. Auch den „Blaulicht Strolchen“, die Kindergruppe Freiwilligen Feuerwehr Jugenheim, wurden in einer separaten Gruppenstunde die vielen Fahrzeuge unserer Feuerwehr und die große Feuerwehr­wache gezeigt.

 

Das Jahr 2016 konnte mit einem Mitgliederstand von 11 Kindern darunter zwei Mädchen beendet werden. Nach den Sommerferien verließ uns einer, aufgrund anderer Freizeitaktivitäten, dafür konnte ein neues Mitglied gewonnen werden. Aktuell gibt es auch zwei Interessierte, die schon mal zum „Reinschnuppern“ vorbeikamen.

Unser Betreuerteam um Nicole Kühn, Holger Katzer und Rainer Schulz konnte seit Beginn des abgelaufenen Jahres durch Jessica Eich erweitert werden. Durch ihr früheres Engagement in der Schülerfeuerwehr Malchen ist ihr Mitwirken eine sehr gute Bereicherung.

Abschließend gilt es an dieser Stelle allen herzlichen Dank zu sagen, die uns in unserer Arbeit in den unterschiedlichsten Weisen unterstützt haben, denn nur so war es wieder möglich eine gute und dringend notwendige Nachwuchsarbeit in unserer Feuerwehr zu realisieren.