Im Rahmen der Unfallaufnahme auf der Bundestraße 3 zwischen Darmstadt-Eberstadt und Seeheim nach einem schweren Verkehrsunfall wurde die Freiwillige Feuerwehr Seeheim mit dem Lichtmastfahrzeug am Montag (13. August) um kurz nach 21 Uhr durch die Polizei zur Ausleuchtung der Unfallstelle beordert. Nach gut drei Stunden Einsatzzeit konnte die Wehr wieder abrücken.

Zu einer dringenden notfallmäßigen Türöffnung rückten die Einsatzkräfte am Dienstag (14. August) gegen 15.30 Uhr in die Raiffeisenstraße aus. Unter Einsatz der Drehleiter gelangten Einsatzkräfte über den Balkon in die Wohnung und öffneten die Wohnungstür von innen zu öffnen.

Am Samstag (18. August) wurde die Wehr um 20.58 Uhr mit der Einsatz meldung „Flächenbrand zwischen Seeheim und Malchen“ alarmiert. Bei Ankunft der auch mit zwei Wasser führenden Löschfahrzeugen ausgerückten Wehr vor Ort stellte sich heraus, dass es sich um ein nicht angemeldetes Lagerfeuer auf einem Grundstück westlich der L 3100 handelte. Die Feuerwehr löschte das Feuer im Beisein des Verantwortlichen ab.

Ein erneuter Alarm erfolgte am Morgen des Sonntag (19. August) um 09.53 Uhr. Gemeldet war eine Rauchsäule im Wald östlich der Landesstraße 3100, ebenfalls zwischen Seeheim und Malchen. Auch hier rückte die Wehr unter anderem mit zwei Wasser führenden Löschfahrzeugen an. Die Rauchentwicklung war durch Entzünden eines Feuerts in einer geschlossenen Feuerstelle entstanden, so dass für Umgebung keine Gefahr bestand und die Feuerwehr nicht mit Löscharbeiten tätig werden musste.

Ein Alarm mit unter dem Stichwort „Brennt Holzlager im Weihereck“ erreichte die Einsatzkräfte am gleichen Tag um 15.21 Uhr.  Wegen der Brisanz der Meldung rückten gleich drei Wasser führende Löschfahrzeuge aus. Bei Ankunft der Feuerwehr brannte ein am Wegesrand gelagerter Baumstamm eines Stapels. Passanten hatten bereits beherzt erste Löschmaßnahmen ergriffen. Die Feuerwehr führte Nachlöscharbeiten durch. Ein Übergreifen des Brandes auf die übrigen Stämme sowie auf das umliegende Gelände konnte verhindert werden. Insgesamt waren 23 Feuerwehrleute eingesetzt.