Am Donnerstag (27. Dezember) wurde die Seeheimer Wehr um 09.57 Uhr zu einer dringenden  Türöffnung für den Rettungsdienst wegen eines medizinischen Notfalls in den „Drosselweg“ gerufen.

Am gleichen Tag wurde die Wehr um  16.41 Uhr erneut alarmiert. In einem Mehrfamilienhaus in der Straße „Am Grundweg“ war in einer Wohnung Wasser ausgetreten und ließ sich nicht abstellen. Einsatzkräfte mussten eine Kellertür aufbrechen, um an den Hauptwasserhahn zum Abstellen der Wasserzufuhr  zu gelangen. Unter Einsatz einer Tauchpumpe sowie von Wassersaugern wurde das ausgetretene Wasser aus den betroffenen Räumen der Wohnung sowie  aus ebenfalls betroffenen Kellerräumen in mehr als einstündiger Arbeit  beseitigt.s

Zu einer weiteren dringenden Türöffnung für den Rettungsdienst wegen eines medizinischen Notfalls rückte die Wehr am Samstag (29. Dezember) um 12.02 Uhr wiederum in den Drosselweg aus. Zudem unterstützten die Einsatzkräfte den Rettungsdienst beim Transport der betroffenen Person von der Wohnung zum Rettungswagen.

Einen Einsatz der besonderen Art leistete die Seeheimer Wehr, wie bereits seit Jahren, am 30. Dezember: Sie hatte zur Ihrem traditionellen öffentlichen

„Dämmerschoppen“ zum Jahresausklang in den Feuerwehrstützpunkt eingeladen. Die große Anzahl der Besucher aller Altersgruppen zeigte wieder einmal die Beliebtheit dieser Veranstaltung in der Bevölkerung. Die Küche verwöhnte die Gäste mit selbst zubereiteten regionalen Speisen. Während man im Saal bei Essen und Trinken gemütlich zusammen sitzen und plauschen konnte, lud die Bar im Foyer die Besucher mit coolen Drinks zur Entspannung ein.

Der Jahreswechsel verlief für die Seeheim-Jugenheimer Feuerwehren ruhig und es waren hier keine Einsätze zu verzeichnen.

Den ersten Einsatz im neuen Jahr hatten die Freiwilligen Feuerwehren Seeheim und Jugenheim am  Donnerstag (03. Januar) zu leisten. In einem Senioren-zentrum in der Sandstraße in Seeheim hatte  die Brandmeldeanlage angeschlagen. Auf Grund der Einsatzmeldung und des Objektes rückten die um 13.42 Uhr alarmierten Wehren mit  einem Großaufgebot zur Einsatzstelle aus. Die Überprüfung vor Ort ergab, dass es sich jedoch um einen Fehlalarm handelte.

Landung und den Start eines Rettungshubschraubers auf bzw. vom Gelände des Feuerwehrstützpunkts wurden im die Mittagszeit des Mittwoch (09. Janauar) brandschutzmäßig abgesichert.

Eine Ölspur in Bereichen der Breslauer Straße, der Heidelberger Straße sowie der  Straße „Am Grundweg“ beschäftigte die um 10.36 alarmierte Seeheimer Wehr am Freitag ( 11. Januar). In über einstündiger Arbeit streuten die Einsatzkräfte die betroffenen Stellen mit Bindemittel ab.

Zwei Landungen und Starts eines Rettungshubschraubers auf dem Gelände des Stützpunktes wurden am Dienstag (15. Januar) brandschutzmäßig abgesichert.

Am Donnerstag (17. Januar)  wurden die Feuerwehren Seeheim und Jugenheim um 13.18 Uhr zu einem achtgeschossigen Wohnblock in den Weedring alarmiert. Dort war Schmorgeruch an einer Waschmaschine im Dachaufbau des Gebäudes gemeldet worden. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte wurde an der Maschine Rauchentwicklung festgestellt. Mit einem Hochdrucklöschgerät wurde der Brand gelöscht und die Waschmaschine vom elektrischen Netz getrennt. Vorsorglich hatte die Feuerwehr ebenerdig bereit zudem einen umfassenden Löschangriff vorbereitet und die Drehleiter einsatzbereit in Stellung gebracht. Insgesamt waren rund 30 Einsatzkräfte mit 7 Fahrzeugen sowie Rettungsdienst und Polizei vor Ort. Gegen 14 Uhr konnten die letzen Kräfte die Einsatzstelle verlassen. Die Straße Weedring war zwischen Grundweg und Fliederweg während des Einsatzes voll gesperrt. Verletzt wurde niemand.

Ein Einsatz zu einer dringenden Türöffnung in der Straße „Im Hesseltal“ in Ober-Beerbach setzte am gleichen Tag um kurz nach 20 Uhr die Feuerwehren Seeheim und Ober-Beerbach in Marsch. Im Einsaz befanden sich auch Rettungsdienst und Polizei.

 

 

 

 

Fotos: Einsatz Schmorbrand Waschmaschine im Weedring am 17.01.2019

© Copyright alle Fotos: Freiwillige Feuerwehr Seeheim (Klaus Kraft)