Viele Feuerwehrfahrzeuge mit Martinshörnern und Blaulicht  sorgten am frühen Abend des Dienstag (08. Juni) im Ortskern von Malchen für Aufsehen. Grund war eine Einsatzübung der Freiwilligen Feuerwehr Seeheim unter ernstfallmäßigen Bedingungen.

Das Übungsszenario sah den Brand eines Wohnhauses in der oberen Frankensteiner Straße mit acht darin vermissten Personen vor.

Die verwinkelten, beengten und steilen Verhältnisse sowohl im dortigen Straßenbereich als auch im Bereich des betroffenen Grundstückes stellten hohe Anforderungen an die Einsatzkräfte. Für eine zusätzliche körperliche Belastung, insbesondere der Atemschutz-Geräteträger, sorgte  auch die an diesem Abend immer noch herrschende sommerliche Außentemperatur.

Beim Eintreffen der alarmmäßig angerückten Feuerwehr machten sich bereits zwei Personen aus einem Fenster durch laute Hilferufe bemerkbar. Durch die Nebelmaschine der Feuerwehr erzeugter Rauch drang aus den Fenstern und dem Dachstuhl des Gebäudes und sorgte für ein real wirkendes Gesamtbild.

Zunächst galt es vordringlich, die vermissten Personen, die sich dort in verschiedenen Räumlichkeiten befanden, aus dem Haus zu retten. Fünf dieser Personen wurden durch Mitglieder der Seeheimer Jugendfeuerwehr sehr realistisch dargestellt, die restlichen „Personen“ waren in Form von „Dummys“ im Gebäude platziert. Unter Atemschutz drangen mehrere Trupps unverzüglich zunächst zur Menschenrettung in das Haus vor.

Da die Drehleiter auf Grund der gegebenen ungünstigen räumlichen Verhältnisse nicht zur Menschenrettung eingesetzt werden konnte, mussten die zwei Personen, die sich an einem Fenster bemerkbar machten, über eine tragbare Steckleiter gerettet werden.

Die Löschwasserentnahme erfolgte aus zwei Hydranten, die “Brandbekämpfung“ über mehrere Rohre, darunter auch über die Drehleiter.

Die Wehrleitung äußerte sich in einer Abschlussbesprechung mit dem Ablauf und Ergebnis des Übungseinsatzes unter Berücksichtigung der schwierigen Einsatzbedingungen sehr zufrieden. Die Gesamtorganisation und Vorbereitung der Übung lag in den Händen von Zugführer Christian Mauersberger, der durch den stellvertretenden Wehrführer Patrick Keim unterstützt wurde.

Nach der Aufrüstung der Fahrzeuge im Stützpunkt stärkten sich die Einsatzkräfte nach dieser sehr anstrengenden Übung noch bei einem kleinen Imbiss.

Copyright alle Fotos: Feuerwehr Seeheim (Klaus Kraft)

 

Wichtiger Hinweis:

 Die Freiwillige Feuerwehr Seeheim weist ausdrücklich darauf hin, dass die hier zu findenden Informationen zu dem oben aufgeführten Ereignis aus Sicht der Feuerwehr geschrieben sind.

 Es wird versucht, die Berichte so objektiv wie möglich zu schreiben sowie zudem darauf hingewiesen, dass die Freiwillige Feuerwehr Seeheim keine Haftung für die Texte und Aussagen übernimmt.

 Alle Informationen sind OHNE GEWÄHR!

 Alle hier zu findenden Texte und Bildmaterialien unterliegen dem Copyright bzw. dem gültigen Urheberrecht.  Es ist nicht gestattet, Texte (auch in Auszügen) oder jegliches Bildmaterial ohne vorherige Zustimmung der Freiwilligen Feuerwehr Seeheim für andere Medien einzusetzen.

Für den Fall der Zuwiderhandlung werden rechtliche Schritte vorbehalten.