„Wenn die Feuerwehr von einer Einsatzstelle abrückt, ist für den außenstehenden Betrachter der Einsatz beendet – für die Einsatzkräfte aber in der Regel noch nicht, denn nach der Rückkehr in den Feuerwehrstützpunkt sind,  insbesondere nach Brandeinsätzen noch vielfältige Arbeiten zu verrichten. Diese können bis zu Ihrer vollständigen Erledigung eine Zeitspanne von einigen Stunden und nach Großeinsätzen auch mal bis zu einem Tag oder  unter Umständen sogar mehrere Tage in Anspruch nehmen“ , so der Seeheimer Wehrführer Jens Ramge.

Deshalb soll an dieser Stelle die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auch einmal dahin gelenkt werden, dass ein Feuerwehreinsatz mit dem Abrücken von der Einsatzstelle bei Weitem noch nicht seinen endgültigen Abschluss gefunden hat. Dies hat sich gerade wieder einmal erneut nach dem Brand in einem Wohnhaus der Freiligrathstraße an Heiligabend (24. Dezember) gezeigt, wo insbesondere die Gerätewarte und ihre Helfer auch über die Weihnachtsfeiertage zeitweise mit  Einsatz-Nacharbeiten beschäftigt waren.

Zunächst müssen unmittelbar nach dem Einrücken von einem Einsatz die Fahrzeuge umgehend wieder aufgerüstet und einsatzbereit gemacht werden. Dies bedeutet, dass die Fahrzeuge innen und im Bedarfsfall auch außen gereinigt werden. Die Löschwasservorratsbehälter in den mit einem Wassertank versehenen Löschfahrzeugen sind wieder aufzufüllen, Verbrauchsmaterial und benutztes Schlauchmaterial ist zu ergänzen. Eingesetzte Geräte und Ausrüstungsteile müssen geprüft und erforderlichenfalls gereinigt oder instand gesetzt werden. Kraftstofftanks sind aufzufüllen.

 

 

 

 

In Anspruch genommenes Schlauchmaterial wird zur Reinigung  in die Schlauchwäsche verbracht, gewaschen und getrocknet. Außerdem erfolgt eine Dichtigkeits- und Zustandüberprüfung und erforderlichenfalls durch die Gerätewarte eine Reparatur oder Aussonderung .

 

 

 

 

Bei Einsätzen zur technischen Hilfeleistung werden insbesondere die eingesetzten Geräte einer Prüfung und Reinigung und falls notwendig einer Wiederinstandsetzung unterzogen. Hydraulisches Rettungsgerät, wie zum Beispiel die Ausstattung der so genannten „Rettungsschere“, und pneumatisches Rettungsgerät, wie beispielsweise Hebekissen, erfordern, alleine aus Sicherheitsgründen, hier besondere Aufmerksamkeit

Alle vorstehend genannten Arbeiten erfolgen in der Regel durch die jeweiligen Besatzungen der Fahrzeuge.

Auch für die hauptamtlichen Gerätewarte Manfred Mohr und JürgenSturm sowie Sören Frey , die derzeit von Christina Hofmann, welche im Seeheimer Feuerwehrstützpunkt ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) leistet, unterstützt werden, gibt es nun – neben ihren sonstigen Aufgaben – viel zu tun. Sie erhalten nach Einsätzen im Bedarfsfall zudem tatkräftige ehrenamtliche Hilfe durch Einsatzkräfte aus Seeheim, aber auch aus anderen Seeheim-Jugenheimer Feuerwehren.

Verschmutztes Schlauchmaterial ist, neben dessen Reinigung, zu prüfen und erforderlichenfalls zu reparieren.

Verschmutzte und mit Rauchgasen kontaminierte Einsatzkleidung wird gereinigt und auf Beschädigungen geprüft. Die Reinigung der Einsatzkleidung erfolgt im Seeheimer Feuerwehrstützpunkt mittels einer speziellen Waschmaschine und Trocknungsanlage. Dort erfolgt zudem auch die Reinigung der Einsatzkleidung aller übrigen Seeheim-Jugenheimer Feuerwehren.

 Bei den benutzten Atemschutzgeräten sind die Atemluftflaschen zu ergänzen, benutztet Atemschutzmasken müssen gegen unbenutzte ausgetauscht werden. Sehr zeitaufwändig gestalten sich Reinigung und Prüfung benutzter Atemschutzgeräte sowie mit einer im Stützpunkt installierten Fülleinrichtung die Wiederbefüllung von Atemluftflaschen. Die Atemschutzmasken werden in der Atemschutzwerkstatt gereinigt und desinfiziert, Lungenautomaten werden zerlegt, gereinigt und desinfiziert. Schließlich werden die Atemschutzmasken und –geräte sowie die Lungenautomaten noch einer abschließenden Prüfung unterzogen, die auch in einer Datei dokumentiert wird. Diese Arbeiten sind äußerst wichtig, da eine einwandfreie Funktion des gesamten Atemschutzgerätes einschließlich der Maske im Einsatz(über-)lebenswichtig für die Einsatzkraft ist. Erst dann werden die Masken für ihren erneuten Einsatz jeweils hygienisch in Kunststoffbeutel verpackt. Die  vorgenannten Arbeiten werden auch hier zentral für alle Seeheim-Jugenheimer Feuerwehren durchgeführt.

Zudem werden nach Rückkehr der Einsatzkräfte und -fahrzeuge in der Funkzentrale des Stützpunktes durch das dortige Personal Einsatzdaten erfasst und zu Einsatzberichten verarbeitet.

Alle diese Arbeiten entziehen sich verständlicherweise dem Auge des außenstehenden Betrachters. Um auch hier der breiten Öffenlichkeit auch einmal Einblick in diese Arbeiten der Feuerwehr zu geben, wurde der vorstehende Artikel verfasst.

 Text und Fotos Klaus Kraft  / Copyright alle Fotos: Feuerwehr Seeheim (Klaus Kraft)