Einsatz bei erneutem Stromausfall

Nachdem bereits am vergangenen Mittwoch (4. Juli) ein Stromausfall einen Einsatz der Seeheimer Feuerwehr erforderte, rief ein erneuter Stromausfall im Bereich östlich der Heidelberger Straße in Seeheim, Teilen von Jugenheim und in Balkhausen am Mittag des Freitag (6. Juli) ab 14 Uhr wiederum die Feuerwehr Seeheim auf den Plan. Nach den Gruppen– und Zugführern wurden zudem gegen 15.30 Uhr die weiteren Einsatzkräfte alarmiert.

Über das fahrbare Stromaggregat der Feuerwehr Seeheim wurde die Stromversorgung im Stützpunkt, insbesondere zur Aufrechterhaltung des Betriebs der Funkzentrale sowie weiterer zentraler Funktionen sichergestellt.

Verschiedene Gewerbebetriebe waren durch den Stromausfall stark behindert oder mussten ihren Geschäftsbetrieb sogar einstellen. Die Feuerwehr versorgte diverse Betriebe über mobile Aggregate mit Strom. Insgesamt wurde diese an 15 Einsatzstellen tätig.

Zudem stand die Einsatzleitung in ständigem Kontakt mit den Gemeindewerken Seeheim-Jugenheim, um bei einer eventuell durch den Stromausfall bedingten Beeinträchtigungen in den Wasserversorgungsanlagen erforderlichenfalls die Trinkwasserversorgung für die Bevölkerung sicherzustellen sowie bei Bedarf die Funktion der Pumpen in der vom Stromausfall ebenfalls betroffenen  Abwasserhebeanlage in der Schulstraße zu gewährleisten. Vorsorglich wurde hierzu das Notromaggregat der Gemeindewerke am Stützpunkt in sofortige Abmarschbereitschaft gesetzt um bei einem drohenden Überlauf sofort Abhilfe zu schaffen.

Um kurz nach Mitternacht war die Störung durch den Stromversorger beseitigt. Nach teilweise über zehnstündiger Dauer konnten die insgesamt eingesetzten rund 25 Einsatzkräfte der Feuerwehr ihren Einsatz beenden. Die Gesamteinsatzleitung hatte der stellvertretenden Gemeindebrandinspektor Dirk Mattauch.

In Vertretung von Bürgermeister Alexander Kreissl machte sich seitens des Gemeindevorstandes der Beigeordnete Dr. Thomas Fischbach im Feuerwehrstützpunkt ein Bild von der Lage.

Fotos: Klaus Kraft (Feuerwehr Seeheim)

 

 

 

Gasaustritt aus Pkw

Mitten in diesem Einsatzgeschehen wurde auch noch ein anders gearteter Einsatz erforderlich:  Um 23.33 Uhr wurde Gasgeruch im Bereich eines Mehrfamilienhauses in der Darmstädter Straße gemeldet. Als Vorsichtsmaßnahme veranlasste die Einsatzleitung die Räumung des Gebäudes. Umgehend wurden Luftmessungen durchgeführt. Hierbei stellte sich heraus, dass die Ursache ein gasbetriebener Pkw war, der in unmittelbarer Nähe des Anwesens auf der Straße geparkt war. Die Bewohner*innen des Hauses konnten daraufhin wieder in Ihre Wohnungen zurückkehren. Durch Schließen eines Ventils am Fahrzeug wurde der Gasaustritt gestoppt und die Gefahr beseitigt. Um kurz nach  Mitternacht  konnte die mit drei Fahrzeugen und 16 Kräften angerückte Feuerwehr diese Einsatzstelle verlassen. Auch hier lag die Einsatzleitung in den Händen des stellvertretenden Gemeindebrandinspektors Dirk Mattauch. Die Darmstädter Straße war im Bereich zwischen Bergstraße und Schulstraße während dieses Einsatzes voll für den Verkehr gesperrt.

Fotos: Klaus Kraft (Feuerwehr Seeheim)